architekturfabrik ziemke - HWK Sanierung
architekturfabrik ziemke - HWK Sanierung
architekturfabrik ziemke - HWK Sanierung

HWK Sanierung | Hamburg, DE | 2006

Für die Modernisierung der Gebäudehülle der HWK in Hamburg haben wir eine rahmenlose, punktgehaltene Glas-Fassadenkonstruktion vorgesehen mit transparenter Wärmedämmung und integrierter Photovoltaikanlage. Der reichliche Überstand des Flugdaches weckte im Entwurf die Idee, einen Puffer- oder Übergangsbereich auszubilden.

Dies erinnerte uns an eine ENGAWA, ein Element der traditionellen japanischen Architektur, das Ähnlichkeiten mit der europäischen Veranda aufweist. Sind alle Paneele des japanischen Hauses geschlossen, wendet sich die ENGAWA dem Außenraum zu und ist Regen und Wind ausgesetzt. Werden die Paneele geöffnet, dann verbindet die ENGAWA den Außenraum mit dem Innenraum. Wir wollen diesen neu definierten Raum so formen, dass durch bewusst angelegte Gartengestaltung, in Verbindung von Außen und Innen, Räume mit hoher Qualität entstehen.

Daten

Hamburg, Deutschland
2006
Auftraggeber Hamburger Wohnungskreditanstalt
Leistungsphase 1-3
Nutzfläche -
Baukosten (KG 300+400) 1.500.000 €