architekturfabrik ziemke - Sächsische LAGA
architekturfabrik ziemke - Sächsische LAGA
architekturfabrik ziemke - Sächsische LAGA
architekturfabrik ziemke - Sächsische LAGA
architekturfabrik ziemke - Sächsische LAGA

Sächsische LAGA | Oelsnitz, DE | 2011

Das vorgegebene Gelände für die Ausrichtung der Sächsischen Landesgartenschau 2015 hat einen markanten Charakter: einerseits der langgestreckte, geschwungene Korridor des ehemals größten Güterbahnhofs des Erzgebirges, andererseits die unterhalb des Bahndamms liegende offene Teichlandschaft. Jeder der in der Auslobung formulierten vier Teilbereiche hat deutlich ablesbare landschaftliche Besonderheiten. Wir wollten diese
Besonderheiten stärken und in Beziehung zu inhaltlichen Aspekten setzen, welche sich aus der Geschichte und Gegenwart der Region ergeben. Auch Assoziationen mit den klassischen vier Elementen Feuer, Wasser, Erde, Luft waren eine Anregung bei der Gestaltung der vier Teilbereiche.

Feuer
Der zentrale Gleispark zeigt durch die zahlreichen parallelen Gleise, die Mastleuchten und Stellwerke noch am stärksten die Vergangenheit des Ortes. Wir haben diesen industriellen Charakter als Anregung aufgenommen und durch scharfkantige Konturen sowie die kräftigen Farben des Feuers und den
rostigen Stahl der verbleibenden Schienen wieder aufleben lassen.

Erde
Das Gelände des Abrollberges ist aufgrund künstlicher Erdbewegungen durch erhebliche Höhenunterschiede gekennzeichnet. Dies ist einerseits charakteristisch für den Tagebau, andererseits ähnelt es dem typischen Erscheinungsbild terrassierter Anbauflächen an fruchtbaren Berghängen. Dort
haben wir kleine Muster-Gärten angelegt, die durch geschwungene Wege durchbrochen werden.

Wasser
Die Teichlandschaft hat von allen vier Bereichen den natürlichsten und weiträumigsten Charakter und ist durch das nasse Element geprägt. Es war uns wichtig, die Kontaktbereiche zum Wasser zu
inszenieren: als Seebühne, Damm oder Steg-Weg. In die renaturierten Uferbereiche wollten wir so wenig wie möglich eingreifen und haben daher naturnahe Feldwege angelegt;

Holz
Im Bahnhofswald sollten sich die neue Wege und Plätze wie natürliche Lichtungen eingliedern oder wie Tierpfade im Wald verstecken. Für die Aktivitäten konzentrierten wir uns auf vertikale Elemente wie Kletterwände, Hängemattengärten und schufen natürliche luftige Aussichtspunkte über den Baumwipfeln, von denen aus der gesamte Park überblickt werden kann.

Daten

Oelsnitz, Deutschland
2011
Auftraggeber Stadt Oelsnitz / Erzgebirge
Wettbewerbsbeitrag
Nutzfläche 15 ha
Baukosten -