architekturfabrik ziemke - Volkshochschule Sanierung
architekturfabrik ziemke - Volkshochschule Sanierung
architekturfabrik ziemke - Volkshochschule Sanierung

VHS Sanierung | Gera, DE | 2003-04

Im Rahmen des URBAN II Förderprogramms zur dauerhaften Entwicklung von städtischen Krisengebieten bekamen wir im Jahr 2003 den Auftrag zur Sanierung und Umgestaltung der Volkshochschule Gera. Dieses Gebäude ist für die Geschichte der Stadt von besonderer Bedeutung, da hier einer der bedeutendsten Gründer der Textilindustrie Geras, Nikolaus De Smid, die erste Lehr- und Ausbildungsstätte der Tuchindustrie gründete.

Idealerweise besitzt deshalb das Gebäude einen Teil mit Lehrräumen im Haupthaus und Werkstätten im Hofbereich, die besonders durch ihre Sheddachkonstruktion auffallen. Besonders in diesem Gebäudeabschnitt ist es gelungen, einige historische Konstruktionsdetails zu erhalten und zu rekonstruieren. Sie bilden einen reizvollen Kontrast im Zusammenspiel mit den neu eingebauten Materialien und einem modernen Farbkonzept.

Im Gebäude sind drei Versuchs- und Anwendungsfelder zur Nutzung regenerativer Energien installiert worden, eine Photovoltaikanlage an der südlichen Giebelseite des Haupthauses, eine solar-thermische Anlage auf dem Dach des ehemaligen Speisesaals und ein transparentes Wärmedämmverbundsystem in der Fassade der neuen Werkstatt. Schließlich wurde im Gebäude ein neues Kabinett für Energie und Umwelt eingerichtet, in dem zu den Semestern Lehrveranstaltungen unterschiedlicher Themen aus diesem Bereich durchgeführt werden. In diesem Projekt haben wir ebenfalls das Projekt zur Freianlage geplant und betreut.

Daten

Gera, Deutschland
2003-04
Auftraggeber Stadt Gera
Leistungsphase 3-8
Nutzfläche 2.700 m²
Baukosten 1.300.000 €